Osterwiese mit weißem Hintergrund

Osterbräuche und Osterspezialitäten

Ostern steht vor der Türe und die Vorbereitungen für die unterschiedlichen Brauchtumsveranstaltungen laufen schon auf Hochtouren. Häufig ist das Wissen um die bunten Bräuche allerdings lückenhaft. Im folgenden Blog finden Sie eine Auflistung der wichtigsten Bräuche und einige Hintergrundinformationen dazu. Für Genießer folgt außerdem ein Gourmettipp der besonderen Art – nicht nur für die Osterfeiertage…

Ostern und woher es kommt

Ostern ist im Christentum die jährliche Gedächtnisfeier der Auferstehung Jesu Christi, der nach dem Neuen Testament als Sohn Gottes den Tod überwunden hat.

Da die Heilsereignisse nach Auskunft der Bibel in eine Pessachwoche fielen, bestimmt der Termin dieses beweglichen jüdischen Hauptfestes auch das Osterdatum: Ostern fällt immer auf den Sonntag nach dem ersten Frühjahrsvollmond, im Gregorianischen Kalender also frühestens auf den 22. März und spätestens auf den 25. April.

Mit dem Karsamstag beginnt die österliche Freudenzeit („Osterzeit“), die fünfzig Tage bis einschließlich Pfingsten dauert. Der im Deutschen gebräuchliche Name Ostern ist altgermanischen Ursprungs und hängt wohl mit der Himmelsrichtung „Osten“ zusammen: Der Ort der aufgehenden Sonne gilt im Christentum als Symbol des auferstandenen und wiederkehrenden Jesus Christus. Viele Osterbräuche sind außerchristlicher („heidnischer“) Herkunft.

Osterbräuche

In deutschsprachigen Ländern und den Niederlanden suchen die Kinder bunt bemalte versteckte Eier und Süßigkeiten, die von einem „Osterhasen“ versteckt wurden. Es gibt auch den Brauch, Zweige in Vasen oder auf Bäumen im Garten mit bunt bemalten Ostereiern zu schmücken. Als Ostergebäck gibt es einen Kuchen in Hasen- oder Lammform. Bräuche zum Osterei sind das Ostereiertitschen, Ostereierschieben und Eierschibbeln.

In katholischen Gemeinden werden die Kirchenglocken zwischen Karfreitag und der Osternacht nicht geläutet. In einigen Gemeinden, vorwiegend im süddeutschen Raum, aber auch in Luxemburg, ziehen stattdessen Kinder und Jugendliche mit speziellen Ratschen oder Klappern durch das Dorf, um zu den Gottesdiensten und zum Angelusgebet zu rufen.

In Frankreich, Österreich aber auch in überwiegend katholischen Regionen Deutschlands erzählt man den Kindern, dass die Glocken am Karfreitag nach Rom fliegen und am Ostersonntag zurückkommen, um zu erklären, wieso sie nicht läuten. Die Glocken würden auf dem Rückweg aus Rom Süßigkeiten für die Kinder verstecken. Die Suche nach den versteckten Süßigkeiten findet in Frankreich, im Gegensatz zu den deutschsprachigen Ländern, erst am Ostermontag statt.

In einigen Gegenden ist auch die Speisensegnung am Gründonnerstag oder am Karsamstag gebräuchlich, wobei traditionelle Osterspeisen (Osterschinken, Würste, Zunge, Meerrettich, Eier) gesegnet werden. Bei den Kindern ist das „Eierpecken“ sehr beliebt: Jeder Teilnehmer erhält ein Ei und stößt es mit jenem von einem anderen Teilnehmer zusammen. Derjenige, dessen Ei bis zum Schluss ganz bleibt, hat gewonnen.

Unsere Empfehlung zu Ostern

Das Landhotel Drei Eichen hat eine lange Tradition und versucht den Standard stets an die Bedürfnisse der Gäste anzupassen. Das Hotel und das Restaurant sind für Liebhaber von friedvollen und stimmigen Stunden genau das Richtige.

Tradition spüren und doch die frische Herzlichkeit genießen. Mitten im Herzen des traumhaften Salzburger Alpenvorlandes eingebettet liegt der Landgasthof Hotel „Drei Eichen“. Nur 16 km außerhalb der Festspielstadt Salzburg und 1 km vom schönen Wallersee entfernt, verwöhnen wir unsere Gäste seit fünf Generationen und
bieten Ihnen Zeit und Raum zum genießen, wohlfühlen und entspannen.

Die Zimmer im 4 Sterne Hotel Drei Eichen sind mit viel Geschmack und Kreativität
eingerichtet und bieten das nötige Ambiente um sich wohl zu fühlen. Das Hotel liegt mitten im Grünen mit endlosen Wäldern und Wiesen idelal zum wandern,  walken, radfahren ist ein Paradies für Golfer. 

Essen und Trinken sind so ziemlich die wichtigsten Bestandteile eines gelungenen Urlaubs. Der Küchenchef Andreas und sein Team kreieren Tag für Tag neue Gerichte  mit traditionellem sowie internationalem Einfluss.

Da im Landhotel Drei Eichen immer Wert auf Frische und Saisonalität gelegt wird, werden die Gerichte den Jahreszeiten angepasst.

Kulinarischer Spezialitäten Kalender 2012
Heimisches Bio-Lamm und Gerichte mit frischem Bärlauch vom 25. März bis 1.April
Spargel-Spezialitäten von Mitte April bis Anfang Juni
Wildtage vom 22. September bis 14. Oktober
Martini-Gansl vom Stödingerhof vom 07. bis 16. November

Als spezielles Oster-Geschenk vom Hotel Drei Eichen gibt es für alle Leser ein feines Rezept zum nachkochen. Und sollte das nicht gelingen, kommen Sie ins Hotel Drei Eichen und erfreuen Sie sich an den Kochkünsten des Küchenchefs.

Seesaiblingsfilet und Scampi auf Bärlauch-Risotto und frischem Spargel
Zutaten für 4 Personen:

8 Stk. Scampi
1 Stk. Seesaiblingfilet ca. 600g
200g Spargel
100g Risotto
1/8l Weißwein
2 EL gemixter Bärlauch
1Stk. Zwiebel
50g Butter
50g Parmesan
Salz, Pfeffer, Zucker, Zitrone, Rosmarin, und Olivenöl 

Zubereitung Risotto: Fein gehackter Zwiebel in Olivenöl an schwitzen, Risotto dazugeben, mit Weißwein ablöschen, Salz, Pfeffer und immer wieder Wasser dazugeben bis er kernige Konsistenz hat. Vor dem anrichten mit Butter, Bärlauch und Parmesan verfeinern.

Zubereitung Spargel: Spargel – schälen und im Wasser mit Zitrone, Salz und Zucker ca. 3-5 Minuten je nach dicke des Spargels kochen.

Scampi und Seesaiblingsfilet in Olivenöl anbraten, anschließend Salzen und Pfeffern und mit Rosmarin und etwas Butter glasieren.

Danach geschmackvoll anrichten.
Gutes Gelingen und Guten Appetit wünscht Landhotel Drei Eichen und das Team

WICHTIG für Genießer: Das Landhotel Drei Eichen hat Mittwoch Ruhetag.
Mo., Di., Do., Fr. gibt es ein Gustomenü zu Mittag das man stets auf der Homepage vorab einsehen kann.  

 

Frohe Ostern wünscht Ihnen Ihr Tourismusverband Eugendorf.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>