mozarts viola (c) wolfgang lienbacher

Mozart in Salzburg – Die Mozartwoche

Mozart in Salzburg – Die Mozartwoche vom 27. Jänner bis 5. Februar 2012

Werden Sie Teil dieser einzigartigen Veranstaltung und besuchen Sie eines der Konzerte die im Rahmen der diesjährigen Mozartwoche wieder an unterschiedlichen Schauplätzen stattfinden. Im heurigen Jahr stehen die Uraufführung eines neuen Projekts, sowie ein eigener Zyklus mit dem Minguel Quartett im Zentrum des Festivals.

Die Mozartwoche ist für Musikbegeisterte und solche, die es noch werden wollen auf jeden Fall einen Besuch wert.

Mozart in Salzburg – Die Mozartwoche

Jedes Jahr um die Zeit von Mozarts Geburtstag im Jänner veranstaltet die Stiftung Mozarteum Salzburg die Mozartwoche mit Opernaufführungen, Orchester-, Kammer- und Solistenkonzerten. Mozart-Interpreten mit Welt-Renommee, Orchester und Ensembles begründen den beispiellosen Ruf dieser einzigartigen Veranstaltung. Die Konzertwoche, die im Jahr 1956 ins Leben gerufen wurde, lädt Besucher aus aller Welt ein, Mozarts Werke aus sich stets ändernden Blickwinkeln wieder zu entdecken und neu zu hören.

Mozart in Salzburg – Die heurige Mozartwoche vom 27. Jänner bis 5. Februar

Die Uraufführung eines neuen Projekts der Choreographin Sasha Waltz und des Komponisten Mark Andre, Mitsuko Uchida als “Artist in Residence”, Mark Andre als “Composer in Residence”, Mozart im Zentrum der Programme sowie ein eigener Zyklus mit dem Minguet Quartett – das sind einige der Kernelemente der Mozartwoche 2012.

Die Mozartwochen der vergangenen Jahre waren vom Aufbruch ins Neue geprägt. Mozarts Musik stand immer im Zentrum und wurde mit neuen Klängen kombiniert. Diese Begegnungen unterschiedlicher musikalischer Sprachen in einem Konzert verfolgten das Ziel, ein neues, sensibleres, aufmerksameres Hören zu ermöglichen – sowohl der Musik von Mozart als auch der zeitgenössischen Musik.

Die Mozartwoche 2012 nimmt diesem programmatischen Faden auf, geht aber zugleich einen Schritt weiter und stellt eine neue Frage: Kann es künstlerische Formen abseits des klassischen Konzert-Formats geben, in denen Mozart und zeitgenössische Musik auch Elemente szenischer und performativer Arbeit sind? Wie kann man über die Entwicklung einer künstlerischen Situation nachdenken, in der Kunstformen, die einander sonst kaum direkt begegnen, frei in Kontakt miteinander gebracht und auf das Potenzial ihrer gegenseitigen Wirkung hin befragt werden – nämlich musik im klassischen Konzert-Format auf der einen, die darstellenden Künste auf der anderen Seite? Was für eine Art von Begegnung kann das sein in Stücken und Formen, vor allem auch: von Künstlern aus unterschiedlichen Szenen? Was für ein Projekt kann aus einer solchen Begegnung entstehen, wie kann sich darin das Hören der Musik und die Wahrnehmung des Performativen entfalten – und wie können Mozart und zeitgenössische Musik in diesem Kontext Feld und Gegenstand der Begegnung sein?

Mozart in Salzburg – original Hörerlebnisse

Auch in diesem Jahr werden Mozarts Originalinstrumente zu hören sein: Mozarts Hammerflügel (mit Robert Levin) und Mozarts Violine. Zudem werden zwei von Mozarts originalen Notenhandschriften aus dem Besitz der Stiftung Mozarteum im Großen Saal des Mozarteums vor und nach einem Konzert zu sehen sein, in dem die Stücke auch erklingen.

Mozart in  Salzburg – Das Programm =>

Die unterschiedlichen Vortragungsorte und Preisklassen während der gesamten Mozartwoche ermöglichen für alle Interessierten einen Besuch bei dieser einmaligen Veranstaltung.

Einen kleinen Vorgeschmack zur Mozartwoche sehen Sie hier:

 

Wenn Sie von außerhalb anreisen – wohnen Sie bei uns in Eugendorf und genießen Sie alle Vorteile sowohl von der Mozartstadt als auch vom ruhigeren Land.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und informieren Sie gerne über die Veranstaltung.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>